Geschützter Radstreifen in Schweinfurt

Martin Dettmar (Vors. ADFC Schweinfurt) im Gespräch mit Sebastian Remele (OB Schweinfurt) © Ellen Wack

Geschützter Radfahrstreifen für Schweinfurt

„Damit mehr Menschen mit dem Rad fahren, müssen wir ihre Bedürfnisse erfüllen: Das Bedürfnis, sicher zu sein und sich sicher zu fühlen, das Bedürfnis, die Ziele bequem zu erreichen und am wichtigsten, Spaß beim Fahrradfahren zu haben“.

So die Aussage von Martin Dettmar, dem Vorsitzenden des ADFC Schweinfurt. Viele Menschen empfinden das Fahren auf Radwegen oder Radfahrstreifen als sicherer, auch wenn das nicht unbedingt stimmt. Trotzdem spielt die empfundene Sicherheit bei der Verkehrsmittelwahl eine wichtige Rolle. Fühlt sich die angebotene Radinfrastruktur sicher an, steigen auch Menschen auf das Fahrrad, die das Radfahren bislang abgelehnt hatten, weil es ihnen zu unsicher erschien. Mehr als die Hälfte der Deutschen geben an, dass sie sich mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unsicher fühlen.
Wie so etwas aussehen kann zeigt der ADFC bei der Stadtrundfahrt mit dem Rad im Rahmen des Mobilitätstag der Europäischen Mobilitätswochen mit einem „geschützten Radfahrstreifen“. Dies ist ein Konzept mit dem Kommunen schnell und günstig Platz für komfortablen Radverkehr schaffen können. Grob gesagt: Man nimmt eine Fahrspur mehrspuriger Straßen, wie beispielsweise der Ernst-Sachs-Straße - und legt darauf einen mindestens zwei Meter breiten, geschützten Radfahrstreifen an. Durch eine aufgemalte Pufferzone von mindestens 85 Zentimetern und eine schnell aufzubringende bauliche Barriere (Poller, Blumenkübel, Betonelemente o.ä.) schützt man die neue Radspur vor dem Überfahren und Zuparken durch den Autoverkehr. Vom Fußweg sind geschützte Radfahrstreifen meist durch die Bordsteinkante getrennt.

In den USA werden die neuen Radspuren in der Regel zusätzlich durch eine Signalfarbe hervorgehoben. Diese Methode besticht dadurch, dass sie im Unterschied zu baulichen Radwegen günstig und schnell umzusetzen - und bei Bedarf schnell weiterentwickelbar ist.
Zwar war die Stadt Schweinfurt kurz vorher von der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) als „fahrradfreundlich“ ausgezeichnet worden, die Wahrheit hinter der Auszeichnung sind aber eher die Bemühungen, weniger die Radfahrinfrastruktur. Denn die Handlungsschwerpunkte der Stadt hatten sich die letzten Jahre im Wesentlichen auf Markierungsarbeiten, Umbeschilderungen und die Öffnung von Einbahnstraßen beschränkt. Dies wurde auch für die Bewertungskommission der AGFK offensichtlich. Als einfach umzusetzende Maßnahmen wurden geradlinige Radwegführungen oder Randabsenkungen vermisst, Maßnahmen konzeptioneller Art oder bauliche Trennung verschiedener Verkehrsformen waren nicht vorhanden. Somit handelt es sich nur um eine Auszeichnung unter der Auflage, dass in den nächsten Jahren ein großes Bündel an Maßnahmenpaketen Umsetzung finden muss. Dazu gehört in erster Linie ein vom Stadtrat beschlossenes Radverkehrskonzept, das mit einer öffentlich gemachten Prioritätenliste versehen sein muss. Konkrete Maßnahmen müssen umgesetzt werden, die die Eindeutigkeit und Durchgängigkeit der Radverkehrsführung zeigen.

Die Führung der Radfahrer an Baustellen muss sich an den AGFK Richtlinien orientieren, eine Arbeitsgruppe aus Verwaltung und NGOs (u.a. dem ADFC), die sich 4-5mal im Jahr trifft, soll konkrete Vorschläge erarbeiten. Auf den Hauptrouten des Radverkehrs müssen die Ampelschaltungen die Flüssigkeit der Radverkehrsströme ermöglichen, der Winterdienst muss die Räumungspriorisierung veröffentlichen. Diese Themen diskutierten die Teilnehmer der Stadtrundfahrt am Mobilitätstag, allen voran Oberbürgermeister Sebastian Remelé zusammen mit Martin Dettmar vom ADFC. Die Stadtrundfahrt beradelte die jüngsten Verbesserungen wie den Zebrastreifen an der Turngemeinde oder den Radfahrstreifen in der Stresemannstraße. Aber auch die vielen Brennpunkte wie die "Vossiek-"Kreuzung an der Deutschhöfer Straße, das Obertor oder die Niederwerrner Straße. Für Sebastian Remelé wurden die Defizite so offensichtlich, dass er die umgehende Einrichtung der Arbeitsgruppe zugesagt hat. Besonders beeindruckt hat Remelé der "geschützte Radfahrstreifen", den er als äußert positiv und vorbildlich erlebt hat, der Sicherheitsgewinn für die Radfahrenden wurde spürbar erradelt.

alle Themen anzeigen
https://schweinfurt.adfc.de/neuigkeit/geschuetzter-radfahrstreifen-fuer-schweinfurt/

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 185.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe den passenden Ansprechpartner. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    Zum Musterkaufvertrag des ADFC für Gebrauchträder kommen Sie, wenn Sie unten auf "Weiterlesen" drücken.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein:

Bleiben Sie in Kontakt