6. Nationaler Radverkehrskongress

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer eröffnete am 13. Mai den 6. Nationalen Radverkehrskongress in Dresden und betonte, dass er den Radverkehr deutlich stärken will und kündigte u. a. höhere Bußgelder fürs Parken auf Schutzstreifen an.

Nationaler Radverkehrskongress am 13. Mai in Dresden: Ludger Koopmann, Rebecca Peters und Ulrich Syberg vom ADFC-Bundesvorstand,  Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Gero Storjohann (MdB) sowie ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork und dessen niederländische Kollegin, Saskia Kluit (v.l.n.r.).
Nationaler Radverkehrskongress am 13. Mai in Dresden: Ludger Koopmann, Rebecca Peters und Ulrich Syberg vom ADFC-Bundesvorstand, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Gero Storjohann (MdB) sowie ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork und dessen niederländische Kollegin, Saskia Kluit (v.l.n.r.). © BMVI

Neben dem Bundesverkehrsminister war auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer dabei. So viel politische Prominenz war bislang noch nicht auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Kongress zu sehen. Der Kongress findet im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans statt, der noch bis 2020 läuft, dessen Neuauflage aber bereits angekündigt ist.

Die Eröffnungsrede von Scheuer zeigte vor allem, dass er sich in Sachen Fahrrad einiges vorgenommen hat: „Ich bin Verkehrsminister und damit auch Fahrradminister. Ich werde den Radverkehr in den nächsten Jahren deshalb deutlich stärken.“ Denn Radfahren stehe für Lifestyle, Freiheit, Flexibilität sowie klimafreundliche und moderne Mobilität. „Wir brauchen eine bessere, möglichst lückenlose Radinfrastruktur. Wir müssen Radfahrer noch besser schützen und wollen noch mehr Innovationen und Fortschritt“, so der Minister.

Höhere Bußgelder und mehr Vorzeigeprojekte

Er wolle daher bestehende Regelungen prüfen und anpassen, unter anderem soll es höhere Bußgelder für Parken auf Schutzstreifen und in zweiter Reihe geben. Und er strebe an, dass es auch in Deutschland Vorzeigeprojekte gebe, nicht immer nur in Dänemark und den Niederlanden. Scheuer sehe einen Nachholbedarf, deshalb müsse man nun anfangen, etwas zu tun – und das sei ernst gemeint.

Scheuer stellte acht Leitziele für den Nationalen Radverkehrsplan 3.0 (ab 2020) vor, die sich online nachlesen lassen und über die Bürgerinnen und Bürger bis 30. Juni abstimmen können. Außerdem können sie hier ihre Ideen und Wünsche für den Radverkehr einstellen: zukunft-radverkehr.bmvi.de.

ADFC-Gesetzentwurf an Bundesverkehrsminister übergeben

Auch der ADFC war auf den Kongress mit rund 800 Teilnehmenden gut vorbereitet: Am 12. Mai fand eine große Fahrraddemo statt, am 13. Mai zeigte der ADFC dem Bundesverkehrsminister mit einem breiten ADFC-Streifen, was sich der ADFC vorstellt, wenn er von guten, breiten und sicheren Radwegen spricht und überreichte dem Minister sein „Gute-Straßen-für-alle-Gesetz“.

https://schweinfurt.adfc.de/neuigkeit/6-nationaler-radverkehrskongress-2/

Ich möchte mehr Platz fürs Rad!

Ich möchte als Unterstützer dabei sein:

Persönliche Daten

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 170.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, dass Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe den passenden Ansprechpartner. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzählige Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen, böse Überraschungen zu vermeiden.

    Zum Musterkaufvertrag des ADFC für Gebrauchträder kommen Sie, wenn Sie unten auf "Weiterlesen" drücken.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein:

Bleiben Sie in Kontakt